Naturerlebnis Luneplate und Geesteniederung

Weißwangengänse im Abflug. Foto: G. Wietschorke

BUND-Tipp: Vögel beobachten im Winter

Der BUND empfiehlt jetzt, einen ausgiebigen Spaziergang oder eine kleine Radtour in die Natur zu unternehmen. Gerade in der kalten Winterzeit können sich tolle Naturerlebnisse, z.B. an der Luneplate und in der Geesteniederung ergeben. Wenn die Gewässer nicht gerade gefroren sind, können Vogelliebhaber in diesen Gebieten spannende Beobachtungen machen.

„Als Ausgleich zu den geruhsamen und gemütlichen Stunden zum Weihnachtsfest, tut ein bisschen Bewegung gut“, meint Bernd Quellmalz, BUND-Regionalgeschäftsführer Weser-Elbe. „Warum also zwischen den Feiertagen nicht einen Spaziergang oder eine kleine Radtour mit tollen Vogelbeobachtungen verbinden?“ Der BUND empfiehlt hierfür die Luneplate und die Geesteniederung.

„In der Winterzeit sind insbesondere die hohen Rastbestände der Gänse und Enten in der weiten Landschaft beeindruckend“,  erläutert Ornithologe Henning Kunze vom BUND Bremen. „Tausende Pfeifenten, Krickenten und Stockenten können sich auf der Luneplate aufhalten.“ Besonders nah und ungestört kommen Beobachter den Tieren in der geschützten Vogelbeobachtungsstation am Tidepolder. Dagegen bietet der Beobachtungsturm nahe dem Parkplatz Ueterlande eine besonders gute Übersicht über das Gebiet, wenn z.B. der Schlafplatzflug tausender Weißwangengänse zur Dämmerung einsetzt. Kunze: „Die Gänse fliegen dann mit lauten Rufen und in vielen Trupps ins Gebiet ein. Ein spektakuläres Naturschauspiel!“ In den Poldern Glies und Bramel in der Geesteniederung ist die Höhe der Rastbestände vom Grad der Vereisung der Wasserflächen abhängig. „Dafür können einem hier neben Enten und Gänsen mit etwas Glück, aber leichter als auf der Luneplate, so schöne Arten wie Seeadler, Raubwürger und Eisvogel begegnen“, ist Kunze begeistert. Um Störungen der zum Teil sehr scheuen Vögel zu vermeiden, bittet der BUND die Besucher der Gebiete darum, auf keinen Fall die Wege zu verlassen und Hunde an der Leine zu führen.

Die Luneplate

Weißwangengänse. Foto: G. Wietschorke

Die Luneplate war ursprünglich eine große Insel in der Weser. Sie wurde früh entwässert und vor allem als Grünland genutzt. Nach Aufgabe der Landwirtschaft wird sie seit 2003 als ökologischer Ausgleich für den Bau des Container Terminals in Bremerhaven wieder naturnah entwickelt. Die Beobachtungsstände auf der Luneplate sind nur mit dem Rad und zu Fuß zu erreichen. Anfahrt zur Vogelbeobachtungsstation (Koordinaten 53° 29' 32" N, 8° 31' 38" E) aus Bremerhaven über Straße „Am Seedeich“ oder zum Aussichtsturm (Koordinaten 53° 28' 54" N, 8° 31' 37" E) aus Ueterlande von der Oldenburger Straße abbiegen in die Ueterlander Sielstraße, dann weiter über „Alte Deichstraße“ und „Luneplate“.

Die Geesteniederung: Polder Glies und Polder Bramel

Der naturnahe, etwas 85 Hektar große Polder Glies in der Geesteniederung beim Sellstedter See östlich von Bremerhaven entstand im 2006 als ökologischer Ausgleich für den Bau des Gewerbegebietes Luneort in Bremerhaven. Anfahrt: Von der Kreisstraße 58 in Sellstedt der Ausschilderung durch den Ortskern folgen, dann entlang der Kampstraße, einer Eichenallee, bis zur Wegkreuzung am Schlagbaum. Von dort 300 m zu Fuß bis zum Beobachtungsturm (Koordinaten 53°31’53“ N, 8°42‘58“ E).

Knäkente. Foto: M. Joost

Der Polder Bramel wurde bereits 1994 aus der Nutzung genommen, da wegen häufiger Überschwemmungen dort eine Landwirtschaft nicht mehr möglich war. Mittlerweile ist er über mehrere Deichstiche wieder mit der Geeste verbunden. Ihr Wasser kann sich nun auf rund 150 Hektar wieder ausbreiten, was sowohl dem Natur- als auch auch dem Hochwasserschutz dient. Anfahrt: Am Ortsausgang Sellstedt nach links auf den Bobetsdamm in Richtung Bramel abbiegen. Hinter dem Ortseingang Bramel rechts in den Wirtschaftsweg fahren, nach 200 m an der Kreuzung links und 300 m weiter wieder rechts abbiegen. Nach rund 800 m an der Weggabelung links halten. Dort ist schon der Beobachtungsturm „Polder Bramel“ zu sehen (Koordinaten 53°33’32“ N, 8°42‘56“ E).

Polder Bramel. Foto: H. Kunze

Der BUND ist im Rahmen seines Geeste-Projekts im gesamten Einzugsgebiet des Flusses aktiv. Seit 2006 erarbeitet der BUND Bremen in Kooperation mit dem BUND Unterweser und dem BUND Niedersachsen Verbesserungsvorschläge für den Gewässerschutz im Unterweserraum und für die Geesteniederung. Mehr...



  • Direkt zur Online-Spende, Foto: eyewire / fotolia.com
  • Direkt zum Online-Antrag, Foto: eyewire / fotolia.com

Kontakt

Bernd Quellmalz
Regionalgeschäftsführer

BUND-Regionalgeschäftsstelle Weser-Elbe
Borriesstraße 19
27570 Bremerhaven
0176 / 51 63 80 85
eMail schreiben

Öffnungszeiten Büro des BUND Unterweser e.V.:
jeden ersten Di im Monat von 16.15 bis 17 Uhr, jeden anderen Di bis 19 Uhr. Kurzfristige Änderungen unter www.BUND-Unterweser.de!

Suche