Rückdeichung Polder Glies

Blick in den Polder Glies (c) Henning Kunze/BUND
Blick in den Polder Glies (c) Henning Kunze/ BUND

Die landwirtschaftlich ungünstige Ausgangssituation der Projektflächen im Polder Glies ähnelte der des Polder Bramel.

Im Rahmen der ökologischen Kompensation für den Bau des Gewerbegebietes Luneort in Bremerhaven gewann der See mit der Rückdeichung von circa 85 ha im Herbst 2006 einen Teil seines früheren Retentionsraumes wieder.

Innerhalb kürzester Zeit kehrte im Polder Glies die Natur zurück und wurde bereits im Folgejahr Brutvogellebensraum von nationaler Bedeutung. Heute brüten hier viele Entenarten, Kranich, Blaukehlchen und Tüpfelsumpfhuhn und viele mehr. Der Moorfrosch besiedelt den Polder flächendeckend. Auch Seeadler, Eisvogel und Fischotter frequentieren das Gebiet.

Knäkente Männchen (c) Michael Joost
Knäkente Männchen (c) Michael Joost

Folgerichtig ist der Polder seit 2010 Teil des Naturschutzgebietes "Sellstedter See und Ochsentriftmoor/Wildes Moor".

Auf dem Weg zum Beobachtungsturm kommt man im Sommer an der Weide von Schafen und Ziegen vorbei, die hier als Landschaftspfleger eingesetzt sind.

Den neuen Flyer zum Polder nebst Anfahrtsbeschreibung und inklusive eines QR-Codes mit Google-Koordinaten für eine Vorort-Navigation finden Sie hier (Stand 05/2016, PDF 1,1 MB).