Geeste-Projekt

Geeste-Oberlauf (c) I. Backhausen/ BUND

Die EG-Wasserrahmenrichtlinie (EG-WRRL) hat europaweit neue Maßstäbe für eine einheitliche, nachhaltige und naturverträgliche Gewässerentwicklung gelegt.

Die Richtlinie hat zwar einen wenig attraktiven Namen, mit ihr wird aber ein ökologisch orientierter und damit ganzheitlicher Gewässerschutz angestrebt: Bis zum Jahr 2015 sollen europäische Gewässer wieder in einen „guten ökologischen und chemischen Zustand“ versetzt werden.


Junge Meerforelle (c) I. Backhausen/ BUND

Der BUND Bremen möchte zu diesem Ziel beitragen. In Kooperation mit dem BUND Regionalverband Unterweser in Bremerhaven und dem BUND Niedersachsen erarbeiten wir z. B. seit 2006 Gewässer-Verbesserungsvorschläge für den Unterweserraum.

Neben der Maßnahmenentwicklung stellt die Öffentlichkeitsarbeit mit Präsentationen, Presseserien, Schulaktionen, Flyern und einem „Erlebnistag Geeste“ einen zweiten Schwerpunkt des Projekts dar.

Das Projektgebiet

Projektschwerpunkt ist das Einzugsgebiet des Flusses Geeste. Er entspringt als kleiner Geestbach bei Hipstedt im Landkreis Rotenburg/ Wümme ca. 10 km westlich von Bremervörde. Zunächst als kleiner Geestbach fließt er rund 40 km in westnordwestliche Richtung durch den Landkreis Cuxhaven und mündet in der Stadt Bremerhaven als letzter Nebenfluss der Weser als breites Marschgewässer in die Unterweser.

Schutzmaßnahmen werden besprochen (c) I. Backhausen/ BUND

Erste Ergebnisse

Gewässerentwicklungskorridore, Wiederanbindungen von Seitengewässern, Wiederherstellung von Kiesbetten v. a. als Fischlaichplätze, ökologisch ausgerichtete Programmierung von Polderschöpfwerken sowie Anlage von ökologische Sandfängen sind Beispiele für das Spektrum an kurz- bis mittelfristig realisierbaren Maßnahmen, die im Dialog mit den im Gebiet tätigen Naturschutzverbänden und Nutzungsinteressenten sowie den Wasser- und Bodenverbänden, den Unterhaltungsverbänden und den Behörden entstanden sind.




  • Direkt zur Online-Spende, Foto: eyewire / fotolia.com
  • Direkt zum Online-Antrag, Foto: eyewire / fotolia.com

Kontakt

Henning Kunze

Tel.: 0421-79002-13

E-Mail: henning.kunze@bund-bremen.net

Suche