Bäume

Buche

Bäume sind Lebensraum

Wurzel, Stamm und Blätterdach eines Baumes sind Lebensraum für Insekten, Pilze, Vögel, Fledermäuse und viele andere Lebewesen. Allein an der Eiche leben ca. 1200 verschiedene Tierarten und finden dort Nahrung, Unterschlupf, Brutplatz, Witterungsschutz... Je älter desto wertvoller ist ein Baum und vor allem das Totholz bietet Lebensraum, z.B. für den seltenen, europaweit geschützten Eremiten, einen im Holzmulm lebenden Käfer (Eremit), der in einigen alten Bremer Parks eines seiner letzten Refugien in Nordwestdeutschland hat.

Altbäume in Bremer Park
Viele Bremer Parks haben einen wertvollen Altbaumbestand

Bäume in Bremen

In Bremen gibt es nur kleinräumig Wälder, aber Parks und Grünanlagen mit teils sehr altem Baumbestand. Bremen gilt als eine grüne Stadt, auch wenn die Stadtteile sehr unterschiedlich durchgrünt sind. Vor allem im Bremer Osten und in Teilen von Bremen-Nord ist das Stadtbild von vielen alten Bäumen geprägt, häufig Eichen, Eschen und Linden.

Um alte Bäume im Land Bremen zu erhalten, hat der Bremer Senat eine Baumschutzverordnung erlassen. Danach sind Laubbäume (außer Pappel und Birke) ab einem Stammumfang von 120 cm geschützt, soweit sie nicht näher als 4 m an Wohngebäuden stehen, Nadelbäume ab 300 cm sowie Obstbäume, Eibe und Rot- und Weißdorn ab 80 cm. (Details s. Bremische Baumschutzverordnung). Außerdem gelten zusammenhängende Baumbestände nach Bremischem Waldgesetz ab 1 Hektar Größe als Wald und müssen dauerhaft als Wald erhalten bleiben. Im Sommerhalbjahr, also in der Zeit vom 1. März bis 30. September, dürfen Bäume gemäß § 30 (Abs. 1, Nr. 7) des Bremischem Naturschutzgesetzes nicht ohne Genehmigung gefällt werden.

Umfassender Baumschutz braucht allerdings mehr als eine Baumschutzverordnung. Bei Bauvorhaben werden Bäume oft beschädigt oder beseitigt. Deshalb sollten Bebauungspläne und Baugenehmigungen Festsetzungen zum Erhalt alter Bäume enthalten. Bei Bauvorhaben sind umfangreiche Schutzmaßnahmen zu ergreifen, die nicht nur den Stamm, sondern auch Wurzelwerk und Krone einschließen. Der BUND hat hierzu Handlungsvorschläge in der Expertise "Baumschutz in Baugebieten verbessern" erarbeitet. Auch in Parks und Grünanlagen müssen alte Bäume durch Schutzzonen, Wegeführung und Objektschutz noch stärker geschützt und erhalten werden. Vorbildlich sind hierbei die Maßnahmen in Ikens Park in Oberneuland. Baumschutz heißt auch auf die richtige Baumpflege zu achten: kein Streusalz an die Bäume, möglichst Laubstreu auf dem Boden belassen, beim Neupflanzen heimische Arten verwenden.

Wald

Wälder

Auch wenn in Bremen Wälder selten sind, das niedersachsächsische Umland ist zu 20% von Wald bedeckt. Zwar gibt es in Mitteleuropa keinen Urwald mehr, aber sehr wohl Wälder, die - soweit bekannt - immer Wälder waren, sogenannte „historisch alte Wälder“ wie der Hasbruch. Viele vom Menschen gepflanzte Wälder sind aus der Wiederaufforstung von Heiden entstanden, häufig Nadelwälder aus Kiefer oder Fichte. Standortgerecht sind allerdings Mischwälder mit Dominanz von Buche und Eiche, in Talauen und Überschwemmungsgebieten auch Bruch- und Auwälder mit Erlen, Birken, Weiden, Eschen, Ulmen und Linden. Die Forstverwaltungen bemühen sich zunehmend, solche Wälder wieder zu entwickeln.

Wälder und Parks sind wichtige Lebensräume und Jagdreviere für Fledermäuse.



  • Direkt zur Online-Spende, Foto: eyewire / fotolia.com
  • Direkt zum Online-Antrag, Foto: eyewire / fotolia.com

Baumschutzverordnung

Baumschutzverordnung.pdf

Aktuelle Fassung (Juli 2009) der Bremer Baumschutzverordnung

Externe Links

Mehr Infos zum Thema Wald und Baumschutz auf den Internetseiten des Senators für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa

Suche